Herbstdüngung - die richtige Rasenpflege für den kalten Winter


Der Winter steht vor der Tür und oft wird die Herbstdüngung für die nachhaltige Funktionalität der Rasenfläche unterschätzt.

Bei der Überwinterung sind die typischen Winterkrankheiten Grauer Schneeschimmel (Typhula incarnata) und Rosaroter Schneeschimmel (Microdochium nivale) besonders gefürchtet. Wie jeder Schimmel entstehen sie durch zu viel Feuchtigkeit in Kombination mit kalten Temperaturen. Sie sind vor allem problematisch, weil sich die Gräser während der Vegetationspause ohne Wachstum nicht von den Schäden erholen können. Vorbeugung zahlt sich daher aus.

Besonders wichtig ist es, die Lücken zwischen den vorhandenen Bodenbedingungen und den effektiven Anforderungen der Pflanzen zu schließen. Diese Aufgabe erfüllt ein organischer Rasendünger mit ausreichenden Mykorrhiza-Pilzen. Die Pilze haben eine positive Wirkung auf Wurzelentwicklung und Nährstoffaufnahme. Durch diese erhöht sich auch die Frosttoleranz des Rasens. Neben Mykorrhiza sorgt auch eine ausgewogene NPK-Zusammensetzung im Dünger für eine gute Nährstoffversorgung. Vor allem das Kalium (K) trägt zur erhöhten Widerstandsfähigkeit bei. Stickstoff (N) sorgt für das regenerative Wachstum während Phosphor (P) die Wurzelentwicklung unterstützt. Somit wird im Frühjahr ein besonders kräftiger Austrieb der Pflanzen garantiert.

Nach der Düngung sollte ausreichend beregnet bzw. der Applikationszeitpunkt so gewählt werden, dass natürliche Niederschläge den Dünger tief in die Narbe bringen und auflösen. Zudem sollte der Rasen von Laub befreit und gemäht sein. Damit wird vermehrtes Aufkommen von Regenwürmern an der Oberfläche vorgebeugt. Auch zum Trocknen des Rasens, als Schutz vor Fäulnis, muss der Rasen kurz und unbedeckt bleiben. Die optimale Länge der Halme beträgt dabei 4-5 cm. Gemäht werden kann der Rasen noch bis in den November hinein, sofern es die Temperaturen zulassen. Sobald Frost eintritt sollte der Rasen nicht mehr betreten werden, da sonst irreparable Schäden an den Gräsern entstehen können, welche einen schlimmen Schimmelbefall nach sich ziehen.

Mit den Pflegetipps machen Sie Ihre Rasenfläche fit für die Wintermonate. Ganz ausschließen lassen sich Winterkrankheiten oder Auswinterungsschäden dennoch nicht, aber je besser eine Rasenfläche über das gesamte Jahr gepflegt und ausgewogen mit Nährstoffen versorgt wird, desto besser überstehen Flächen die Wintermonate!


#Tipp: Sie benötigen Hilfe bei der Herbstdüngung? Gerne stehen Ihnen unsere Experten zur Seite - wir beraten Sie gerne!

Konversation wird geladen